Sirenen und Nixen

Die Sirenen, die Nixen, die Meerjungfrauen. Sie steigen aus dem Meer und tauchen wieder hinab. Es heisst, die Meerjunfrau, ein Mischwesen zwischen Fisch und Mensch, habe keine eigene Seele, sondern muss sich die Seele eines Menschen verschaffen. Nach CG Jung ist die Nixe die instinktive Stufe, die Vorstufe eines zauberischen weiblichen Wesens, der Anima.



Amelia und Rodolpho
Die Nixe Amelia steigt bei Mondschein zum Uferrand empor. Wenn die Mondblumen blühen um Mitternacht. Die Goldfische sind ihre Begleiter, ihre Freunde. Die Netzhecke im Hintergrund ist gewachsen, damit sie ihren Geliebten, den Jüngling Rodolpho nicht mehr sehen kann. Ein Fluch, der den beiden auferlegt wurde. Doch der Jüngling hatte sich mit Hilfe der Mondblume in einen Goldfisch verwandelt, um seiner geliebten Amelia nahe sein zu können. Er berührt ihr langes Haar. Es ist für ihn die einzige Möglichkeit, ihre Liebe zu spüren. Diese Begegnung dauert nur eine Nacht. Die Eule hat es gesehen. Sie hat Mitleid mit dem Liebespaar. Die Eule hat Zauberkraft in der Vollmondnacht, denn auch sie kennt das Geheimnis der Mondblumen. Sie kann die beiden Geliebten für immer zusammenführen. Doch dafür gibt es nur zwei Möglichkeiten: entweder wird Amelia in Menschengestalt zu ihrem Rodolpho kehren, sie wird aber nie sprechen können, oder der Jüngling wird zum Goldfisch, damit er Amelia immer nahe sein kann. Sie werden sich aber nie körperlich vereinen können.
Die Welt hinter der Netzhecke ist die Stadt mit ihren Lichtern, ihren Festen, mit den vielen Menschen in schönen Kleidern. Hier beim Flussufer ist Natur, Stille und Harmonie. Wofür werden sie sich entscheiden?


Ich bin stark und selbstbestimmt, doch ich bin auch verzaubert, verwunschen und dazu verflucht, deine Seele in meinen Bann zu ziehen. Mit meinen Reizen locke ich dich in die Tiefe meiner Wasserwelt, meiner Unterwasserwelt. Als seelenloses Wesen brauche ich deine Seele, um lebendig zu bleiben. Dass du dabei aus deinem vertrauten Element und Erdendasein herausgerissen und abgeschnitten wirst, nehme ich schweren Herzens dabei in Kauf. Es soll dir nicht schlecht dabei ergehen.

Leidenschaft, Tod und Wiedergeburt. Leidenschaft im Wandel. Hier ist der Raum für Tod und Wiedergeburt, für das vollenden eines Zyklus. Passion, Feuer, Lebendigkeit. Was geschwächt, veraltet oder instabil geworden ist und für die Gesamtheit deines Wesens nicht mehr nützlich ist, kann dem Neuen geopfert werden. Mit Sorgsamkeit dahingegeben. Loslassen, Neues empfangen. Sich verwandeln lassen.

Vernetzungen

Tanz des Lebens Part III 80 x 100 cm, Acryl auf Leinwand Vernetzungen Wir „sehen“, was auf unsere Netzhaut trifft. Wir nehmen wa...